Lehrgangsmodule

Modul 1 - Einführung / AK in der täglichen Praxis

Sie lernen ...

  • Basics der Applied Kinesiology, die sie unmittelbar in der Praxis umsetzen können.
  • die Geschichte der AK und deren ganzheitliche Denkweise kennen.
  • die neurologischen Grundlagen der Muskelsteuerung und das neurophysiologische Modell des Muskeltests.
  • Muskeln auf ihre Funktion hin zu testen und Ursachen für deren Störungen zu finden.
  • Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte und einfache Muskeltechniken zu behandeln.
  • wie auch Stoffwechselstörungen und Allergien die Körperhaltung und Muskelfunktionen verändern und über den AK-Test erkannt werden können.
  • wie im Körper gespeicherte Verletzungsmuster die Gesundheit beeinträchtigen und die Ursache für Beschwerden und Symptome bilden können.
  • höchst effektive und einfach anzuwendende Behandlungen für Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte.
  • einfache und wirkungsvolle Behandlungen für Verletzungsmuster und Narbenstörungen.

Modul 2 – Myofasziale Störungen / Posturale Instabilität

Sie lernen ...

  • Rückenschmerzen mit AK erfolgreich behandeln
  • die verschiedenen Ursachen für eine Störung der Muskelfunktion kennen.
  • Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-CounterstrainKörperfehlhaltungssysteme, in deren Rahmen sich die Symptome des Patienten entwickeln, zu erkennen und mit Applied Kinesiology aufzulösen (Beckenfehler Category I und II).
  • verschiedene Muskeldysfunktionsmuster in Beziehung zueinander zu setzen und erhalten so Zugang zu viel nachhaltigeren Behandlungsebenen.
  • „Perlen“ der amerikanischen Chiropractic kennen und zu nutzen - wie die Fernbeziehungen einzelner Wirbel untereinander oder die sanfte Korrektur von Beckenberdrehungen mit Keilen.
  • die Behandlung von Beckenbodenligamenten (Lig. Sacrotuberale und Lig. Sacrococcygeale)
  • wie Subluxationen der Wirbelsäule mit den sanften Techniken der AK erkannt und sehr effektiv behandelt werden können.
  • wie Fehlhaltungssysteme klar auf alte Verletzungsmuster zurückgeführt werden können und diese in einzelnen Schritten behandelt werden können.
  • einfache viszerale Behandlungen für den Ileozökalklappenbereich

Modul 3 – Metabolische Störungen

Sie lernen ...

  • Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln.
  • Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn").
  • wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können.
  • wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können.
  • wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können.
  • sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden.
  • wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben.
  • wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen.
  • solche Muster zu erkennen und zu behandeln.

Modul 4 – AK bei komplexen Symptombildern

Sie lernen ...

  • die Grundlagen des Akupunktursystems kennen und mit Hilfe der AK Behandlungspunkte für den Patenten zu testen.
  • diese Punkte als Reflextherapie zu verwenden.
  • die bisherigen Lerninhalte zu rekapitulieren und zu festigen.
  • verschiedene Beschwerdebilder ihrer Patienten mit AK zu untersuchen und Behandlungsstrategien festzulegen.
  • die Umsetzung der Techniken im Rahmen der Patientenbehandlung.

Am Ende dieses Kurses haben die Teilnehmer die Gelegenheit, die Prüfung zum AIM- Diplom abzulegen. Mitglieder der DÄGAK (Deutsche Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology) erhalten bei erfolgreich bestandener Prüfung gegen Vorlage des AIM-Diplomes das Basisdiplom der DÄGAK und können damit in die Therapeutenliste der DÄGAK aufgenommen werden.